ganz einfach

Osterhühner selber nähen

Supereinfache Nähanleitung für eine Osterdekoration

Selber nähen und kreativ sein

Diese Osterhühner sind wirklich super einfach zu nähen und auch gut für Anfänger geeignet. Ich habe diese Beschreibung für meine Nichten ANNIKA und HANNA gemacht, damit sie ihre ersten Nähversuche starten können.

Diese süßen Hühner eignen sich gut für die Fensterbank, fürs Klassenzimmer oder als Ostermitbringsel für die lieben Verwandten und Freunde

Was brauchen wir?

 

Eigentlich nur Stoffreste oder alles was man in einem Haushalt so findet. Ich bin sicher ihr habt noch viele andere Ideen.

Stoff, baender, Filz um osterhuhn zu naehen

Je origineller die Materialien, desto schöner werden die Osterhühner

Rechteck vorbereiten

Schneidet ein Rechteck aus Stoffresten aus, oder besser noch ganz viele.

Ich habe hier ein Rechteck von 22 x 12 cm genommen, aber ihr könnt die Größe natürlich variieren.

Den Kamm und den Schnabel knappkantig mit ein paar Stichen mit der Nähmaschine auf der rechten Seite des Rechtecks befestigen, damit sie später nicht verrutschen. Achtet darauf, dass Kamm und Schnabel nach innen zeigen.

Rechteck knicken

Das Rechteck jetzt rechts auf rechts knicken.

Mit nadeln stecken

Oben und seitlich mit Nadeln stecken.

Die untere Kante bleibt offen.

Rechteck mit Nadeln fizieren

Mit 1 cm Nahtzugabe nähen

Jetzt oben und seitlich mit 1 cm Nahtzugabe nähen. Vergesst aber nicht, Anfang und Ende mit einem Rückstich zu sichern.

Ecken abschneiden

Die beiden oberen Ecken schräg abschneiden. Achtet darauf, dass ihr nicht in die eben genähte Naht schneidet. 

Ecken schraeg abschneiden
Osterhuhn jetzt quer knicken

quer knicken

Den Stoff jetzt aufklappen und die Naht auf die am Anfang eingezeichnete Mitte legen.

Die beiden Fäden für die Beine bereitlegen.

Beine in das Huhn stecken

Nun 2 farbige Fäden oder Bänder (jeweils 15 cm lang) in die neu entstandenen Ecken legen und mit einer Nadel fixieren.

Ganz wichtig: die Beine stecken im Huhn und schauen nur 2 cm heraus!

die Beine jetzt in das Osterhuhn stecken

nähen

Die neu gebildete Kante, da wo die Beine stecken, jetzt an beiden Seiten ein Stück zunähen, aber nicht komplett, weil wir noch die Öffnung zum Wenden brauchen. Anfang und Ende mit einem Rückstich sichern.

Damit die Beine beim Umdrehen nicht herausrutschen, empfiehlt es sich, mehre Male über den Faden zu nähen.

umdrehen

Jetzt könnt ihr die Osterhühner durch die Öffnung ziehen

Die Ecken gut herausziehen

Wendeoeffnung offen lassen
Osterhuhn mit einem Trichter fuellen

Füllen

Aus einem Stück Papier einen Trichter bauen um das Osterhuhn zu füllen. Ich hab die Hühner mit Katzenstreu gefüllt, ihr könnt aber auch Reis oder Watte nehmen.

Huhn wird bis oben hin gefuellt
Wendeoeffnung mit der Hand schliessen

Schliessen

Mit einem Matratzenstich schließen

Schön sieht es auch aus, wenn ihr das Huhn mit einem Zierstich schließt.

Perlen am Beinende befestigen

Perlen aufziehen

Das Rechteck jetzt rechts auf rechts knicken.

Seid ihr noch auf der Suche nach ein paar Nähideen?